Kulturagenten für kreative Schulen

„Alles fließt“

Auch in diesem Schuljahr nimmt unsere Staatliche Gemeinschaftsschule Menteroda am Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ teil.
„Alles fließt“, so lautet das Thema unseres Kulturagenten- Programmes, gemeint nicht nur das Fließen von Wasser, sondern es beinhaltet auch die vielen Veränderungen um uns, mit uns und in uns.

Dieses Programm macht den Schülern ein umfassendes und fächerübergreifendes Angebot der kulturellen Bildung. Dadurch werden neue Verbindungen zwischen Schule, Kulturinstitutionen und Künstlern aufgebaut. Die Neugier wird geweckt, Talente werden entwickelt und Kultur mit einem anderen Zugang erlebt.

In Vorbereitung der Auftaktveranstaltung erhielten wir Lehrer Impulse und Ideen zum Thema Fotografie und tänzerische Ausdrucksweise von den Künstlerinnen Juschuäleja und Daniela Bethge. Diese gaben wir unseren Schülern weiter.

Auch an unserer Schule gab es eine große Veränderung. Aus der Regelschule Menteroda, der Grundschule Menteroda und der Grundschule Keula wurde die Staatliche Gemeinschaftsschule Menteroda, die mit dem „Tilesius-Gymnasium“ in Mühlhausen kooperiert.

Unsere Auftaktveranstaltung für das Kulturagenten–Programm am 13. September haben wir deshalb auch zum Anlass genommen, alle Schüler der Klassen 1 bis 10, die Flüchtlingskinder, Lehrer und Erzieher zusammenzubringen. So hatten wir eine gute Gelegenheit, uns besser kennenzulernen. Es war eine logistische Herausforderung, für 242 Schüler einen Wandertag ins Reisersche Tal zu organisieren. Die Klassen 1 bis 3 wanderten mit ihren Lehrern und Erziehern von Reiser aus ins Tal zu unserem Treffpunkt an der Unstrut. Alle anderen hatten schon einen längeren Anmarsch von Windeberg aus.
Bereits die Wanderung brachte alle Schüler einander näher, weil alle gemeinsam den Weg bei heißen Temperaturen bewältigen mussten. Alle haben es geschafft!
Im Reiserschen Tal malten und fotografierten die Kinder Bilder von der Umgebung, schrieben Geschichten, Gedichte und bastelten mit Naturwerkstoffen zu unserem Thema „Alles fließt“.
Außerdem führten sie Interviews mit den ausländischen Kindern. Mit diesem Lernen am anderen Ort konnten alle ihre Möglichkeiten nutzen und hatten viel Spaß dabei.